Die Pflege schützt ein Menschenrecht – die Gesundheit.

Heute, der 12. Mai, ist der Tag der Pflege. Ein Tag, an dem uns ein weiteres Mal gedankt wird. Aber eigentlich wird uns 365 Tage im Jahr gedankt. Wir bekommen ein Danke von Patient*innen und Bewohner*innen, von Angehörigen und Politikern und alle sind ganz besonders viel wert, doch letzteres sollte eigentlich ganz speziell sein.

Dieses Danke ist nämlich nicht einfach eines dass man auch bekommt wenn man sein Mittagessen auf den Tisch bekommt, es ist mit dem Wissen verbunden was wir jeden Tag aufwendiges leisten, für eine unmögliche Gegenleistung. Dies ist nicht den kranken Patienten oder den älteren Bewohner*innen geschuldet. Auch nicht den Angehörigen die sich um ihre Nächsten Sorgen machen. Dies ist allein den Politikern unseres Landes geschuldet. Jene Politiker*innen, die noch im Herbst unsere Arbeit als einen Bärendienst anerkennten, aber im gleichen Zug die Pflegeinitiative ablehnten. Weil es halt einfach nicht geht.

Es geht halt einfach nicht dass jene Menschen, die Leben retten und Kranke versorgen, mehr verdienen dürfen. Es scheint so, laut denselben Politiker*innen, dass es aber kein Problem ist Waffen, die Mord und Leid bringen, zu exportieren; sie sehen nur das Geld darin. Für die Menschen in unserem Land sind wir unbezahlbar. Dennoch wird an unserer Initiative geschraubt und getüftelt, dass es ja nicht zu Mehrkosten kommt. Wird dürfen nicht mehr Mittel in Form von Geld oder hochwertigerer Ausbildung bekommen, eine Art Dankeschön auf Schwarz-Weiss in einem Gesetzbuch dass laut Parlament reichen sollte.

An diesem heutigen Tag gibt es kein Fest für uns. Unsere Arbeit wird die gleiche sein wie Gestern und sie wird Morgen noch gleich bleiben. Wenn sich die Politik aber nicht bald ändern wird, wird die Arbeit eines Tages die Grenze überschritten haben. Die Pflege hat ihre Forderungen, aber richtig durchsetzen kann sie diese nicht. Denn wenn die Pflege streikt werden Menschen sterben.

One Reply to “Die Pflege schützt ein Menschenrecht – die Gesundheit.”

  • Fabian A.

    By Fabian A.

    Reply

    Ich fühle mit Ihnen. Finde es traurig wie wenig Gelder in die Grundpfeiler unserer Gesellschaft eingeschleust werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.