Ich trat der SP Schweiz mit 16 Jahren bei weil ich an fundamentalen Ideen glaube wie eine Gesellschaft sein sollte, die für alle gedeihen kann. Die alle eine Bildung ermöglicht, egal wieviel der Gehalt einer Familie ist. Die jedem einzelnen eine Karriere ermöglicht, egal von wo diese Person nun stammt.

Diese Gesellschaft kann nur funktionieren, wenn der Staat grundlegende Regeln stellt. Er sollte das Fundament sein. Der Staat muss Gleichheit schaffen, er muss den Schutz von Minderheiten wahren und er darf nicht Verletzungen an unserer Natur zulassen. Wenn Unregelmässigkeiten wie diese trotzdem geschehen, schadet dies einzig und allein uns als ganzes.

Bis heute weiss ich dass meine Partei diese Werte mit Stolz in der Schweiz vertreten tut.

Dennoch, dieser Beitrag soll nicht meine Gemeinsamkeiten aufzeigen. Sondern die Differenzen die mich und der rechte Flügel mit der Konjunktur meiner Mutter Partei setzt.

Ich glaube fest daran dass der Staat unser Fundament ist. Er begleitet uns tagtäglich durch unser Leben auch wenn wir es vielleicht nicht merken. Alles ist verbunden mit einem Gesetz welches unseren Rahmen widerspiegelt wie wir leben sollten ohne andere möglichst zu verletzen. Beim Einkaufen, beim Arbeiten, beim Geniessen.

Er muss aber auch ein Fundament bleiben. Er darf unser Leben nicht diktieren. Wir als Volk dürfen uns nicht bevormundet fühlen. Eine Art Gesellschaftsvertrag.

Der Staat ist für alle da. Unternehmer, Senioren, Arbeitnehmer, Kinder und so weiter und so fort. Wir können als Partei kein Feindbild setzen aus reiner Willkür. Wir wissen dass ein Asylsuchender nicht hier per se hier ist um Unruhe zu stiften oder unsere Jobs zu klauen. Genau gleich wie ein Unternehmer seine eigene Mitarbeiter nicht per se ausnehmen will. Alles in allem sind wir eine Partei für alle statt für wenige. Unser Ziel dürfen nicht Verbote sein, sondern Reize zu schaffen für ein Umdenken. Klar am Schluss braucht es Verbote wie ein Rauchverbot oder ein Verbot von Kinderarbeit. Aber dass sind Massnahmen die einen Vorteil für alle mit sich bringen. Ein lokales Rauchverbot entnimmt die Freiheit eines Rauchers im Restaurant zu rauchen. Schützt aber alle anderen Mitmenschen. Die fundamentale Freiheit zu rauchen die niemand anderen schadet bleibt aber.

Feindbilde zu schaffen führen zu starren Grenzen und Stagnation. Wir gegen die. Ich bin überzeugt dass Fortschritte nur über Mehrheiten geschaffen werden. Mehrheiten zu schaffen bedeutet Kompromisse einzugehen. Ich möchte in einer Partei sein die aus Mehrheiten Taten vollführen kann. Wir müssen dieses Land prägen. Nicht eine Opposition sein die aus alten populistischen Schubladen agiert.

Wir als Nation müssen nach Innovation und Fortschritt streben. Unser politisches Konstrukt kann aber nicht als Innovation dienen. Der Staat führt mehr Debatte als überhaupt Aktion zu tragen. Die Corona Pandemie zeigt es deutlich. Wenn mehr Menschen die Fortschritte/Massnahmen hinterfragen und kritisieren als eigentlich etwas getan wird dann kommen wir nicht vorwärts. Alles was dem Staat unterstellt wird, wird zum Politikum. Dies ist auch nicht immer für uns Linke von Vorteil. Die Wirtschaft zu verstaatlichen oder ein Unternehmen zu demokratisieren (Arbeitnehmer in die Strategieführung einbringen), führt nur dazu dass alle Prozesse auf das Unmöglichste reduziert wird. Auf einmal müssen Arbeitnehmer entscheiden wo gekürzt werden muss und wer dem nun gekündigt wird. Ich als Arbeitnehmer möchte solche Entscheidungen nicht tragen. Denn meine Lohnstufe reicht dazu nicht aus sowie bewarb ich mich um Menschen zu pflegen und nicht Finanzen zu studieren.

«Die SP geniesst das Klischee in einer Welt zu leben in der alle von Grund auf Gutes tun. Sie braucht eine strengere Sicherheitspolitik.»

Zum kommenden Anti Terror Gesetz war ich skeptisch. Ob es denn nicht grundlegende Menschenrechte verletzt. Mittlerweile stehe ich zu diesem Gesetz. Die harte Wahrheit ist dass ein Terrorist logischerweise sich nicht um unseres Strafgesetz kümmert. Kein Terrorist scheut sich vor eine Tat wegen einem harten Strafgesetz.

Ausserdem scheut es ebenfalls keine Gefahr für die Unterbindung von politischen Aktivismus. In einer Welt wo wir Corona Leugner eine Bühne am Bundeshausplatz bieten ohne Konsequenzen wird auch bei diesem Gesetz keine Einschränkungen dazu geben. Aber ein möglicher Terrorist muss auf Verdacht in einen Hausarrest gestellt werden. Nur so kann auch das Menschenrecht auf Sicherheit für andere gewährleistet werden.